Hilft Salz dem flotten Otto?

Tourvorschlag für Pfingstsonntag den 20.05.2018:

Die Tour heißt diesmal:

„Hilft Salz dem flotten Otto?“

Hintergrund:

Am 19. Mai 2018 jährt sich der Todestag Otto IV. auf der Harzburg zum 800. Male. Aus diesem Anlass würdigt die Stadt Bad Harzburg mit ihren Partnern das Leben dieses Königs und Kaisers und erzählt am Pfingstwochenende von seiner Zeit.

Wir wandern leider erst am 20.05.2018 über den Salzstieg bis hin zum flotten Otto.

Deshalb die Frage!

Auszug aus Wikipedia:

„Otto verbrachte seine letzten Lebensjahre zwischen Harz und Heide. Mehrfach sind Aufenthalte in Braunschweig belegt. Die letzten Lebenstage Ottos sind in dem vom Zisterzienserabt Friedrich von Walkenried verfassten Augenzeugenbericht Narratio de morte Ottonis IV. imperatoris beschrieben. Otto hielt sich Anfang Mai 1218 auf der Harliburg auf, wo er an einer heftigen Diarrhöe erkrankte. Der Schwerkranke wurde am 13. Mai auf die Harzburg gebracht. Am 15. Mai 1218 gab er ein Schuldbekenntnis für seine Verfehlungen gegenüber der römischen Kirche ab. Damit erreichte er die Zusage der Sündenvergebung. Kurz vor seinem Tod ließ Otto eine Urkunde ausstellen. Das Diplom gilt als „das erste urkundlich erhaltene politische Testament eines mittelalterlichen Kaisers“. Sein Bruder Heinrich wurde zum Haupterben und Testamentsvollstrecker ernannt. Ihm übergab Otto die Reichsinsignien mit dem Auftrag, sie nach einer Wartezeit dem einstimmig gewählten König zu übergeben. Seinen Kaisermantel dagegen stiftete Otto dem Benediktinerkloster St. Aegidien in Braunschweig. Bei der Bestattung Ottos in der Braunschweiger Stiftskirche St. Blasii waren nur wenige Anhänger aus der unmittelbaren Umgebung Braunschweigs anwesend. Möglicherweise hat sich Otto erst kurz vor seinem Tod für eine Beisetzung in Braunschweig entschieden. Otto starb kinderlos. Seine Witwe Maria von Brabant stiftete für sein Andenken bei Binderen in Brabant das Zisterzienserinnenkloster Binderen („Locus imperatricis“). Die Herrschaft über Braunschweig ging an Heinrich über. Heute weist dort nur ein kleiner Gedenkstein vor der Grabtumba Heinrichs des Löwen und seiner Gemahlin Mathilde auf Otto IV. hin.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_IV._(HRR)

Was erwartet uns noch auf dem Burgberg?

http://www.die-harzburg.de/hartsburg-2018.html

Ab Ostern 2o18 bis in den Herbst hinein soll auf dem Burgplateau eine Freiluftkunstausstellung mit moderner Kunst installiert werden. Diese Kunstinstallationen werden nur temporär auf dem Burgberg zu sehen sein und anschließend rückstandsfrei zurückgebaut werden.
Als künstlerischer Leiter ist der renommierte Bildhauer Jochen Müller aus Quedlinburg angefragt.

Wo?

Wir starten mit dem Bus um 9:34 Uhr (BITTE SCHON UM 9:20 UHR VOR ORT SEIN!) vom Berliner PLatz aus in Bad Harzburg in Richtung Torfhaus und steigen bei der Bastesiedlung aus.

Fahrgemeinschaft?

Um evtl. Parkgebühren zu sparen, könnten wir uns auch um 9:05 Uhr hinter dem Bündheimer Schloss in Bad Harzburg treffen und fahren von dort zum Berliner Platz.

Anforderungen?

ca. 19,9 km, ca. 260 Meter rauf und ca. 600 Meter runter

Einkehr?

Zum Ende der Tour wäre in Bad Harzburg eine Einkehr möglich.

Was ist zu beachten?

Festes Schuhwerk.
Den Bergschirm von Göbel.
Rucksackverpflegung und genügend zu trinken.
Dem Wetter angepasste Kleidung.

Weitere Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Harzburg
https://de.wikipedia.org/wiki/Kaiserweg_(Harz)

Es darf gedudlet werden:

https://dudle.inf.tu-dresden.de/otto/

Wanderbare Grüße von

Joachim